Heute 06.12.19

SPD-Pinneberg
19:00 Uhr, OV Halstenbek - ...

Morgen 07.12.19

SPD-Labenz
11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

Demnächst:

08.12.2019
SPD-Labenz

11:00 Uhr, Adventsmarkt an der ...

09.12.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Verkehr, Bauwesen ...

09.12.2019
SPD-Nahe

19:30 Uhr, letzte, öffentliche Fraktionssitzung - Gäste ...

10.12.2019
SPD-Pinneberg

OV Barmstedt - ...

10.12.2019
SPD-Barmstedt

19:00 Uhr, Weihnachtsfeier ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und ...

10.12.2019
SPD-Gettorf

19:15 Uhr, Sitzung des Vorstands des SPD-Ortsvereins ...

11.12.2019
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und ...

QR-Code
Kein Verbot von Kunstrasen-Sportplätzen

Veröffentlicht am 04.08.2019, 17:36 Uhr     Druckversion

EU plant KEIN Verbot von Kunstrasen-Sportplätzen

SPD Quickborn kritisiert falsche Information der CDU

 

Die Europäische Kommission plant, anders als in einer Pressemitteilung der CDU Quickborn veröffentlicht, kein Verbot von Kunststoffrasenplätzen und arbeitet auch nicht an einem solchen Vorschlag.

Richtig ist, dass die EU-Kommission im Rahmen ihrer Kunststoffstrategie prüft, wie die Menge an umweltschädlichem Mikroplastik in unserer Umwelt verringert werden kann.

„In einer Pressemitteilung stellt EU-Kommission eindeutig klar“, so Karl-Heinz Marrek, SPD-Ratsherr und Mitglied im Ausschuss für kommunale Dienstleistungen, „dass die EU kein Verbot von Kunstrasen-Sportplätzen plant.“

Nach Ansicht der SPD ist es daher völliger Unsinn, dass sich die CDU Quickborn über den Bestand und die weitere Nutzung der vorhandenen Quickborner Sportplätze besorgt zeigt. Auch eine Gefahr für den Quickborner Haushalt ist in keinster Weise vorhanden. Nach Ansicht von Karl-Heinz Marrek ist es bedauerlich, dass die CDU Quickborn hier offensichtlich einer falschen Information aufgesessen ist und sich nicht ausreichend informiert hat. Da sich aber derartig in Umlauf gebrachte, falsche Informationen im Netz und in den Köpfen der Menschen festsetzen und unbegründet Ängste erzeugen, ist es umso wichtiger, solche Falschmeldung nicht einfach hinzunehmen, sondern öffentlich zu korrigieren.

Homepage: SPD-Quickborn