Heute 23.09.20

SPD-Barmstedt
19:30 Uhr, Fraktionssitzung - Achtung: Termin von ...

SPD-Nahe
19:31 Uhr, Mitgliederversammlung ...

Morgen 24.09.20

SPD-Wilster
19:00 Uhr, Vorstandsitzung ...

Demnächst:

25.09.2020
SPD-Moorrege

15:00 Uhr, Info-Veranstaltung zu Wärmepumpen Ab 15.00 Uhr ...

25.09.2020
SPD-Horst

19:00 Uhr, Eröffnung der Skatsaison (Starterskat) VfL ...

27.09.2020
SPD-Moorrege

11:00 Uhr, Eichenfest in Moorrege. Eingeladen sind alle, ...

27.09.2020
SPD-Tangstedt

12:00 Uhr, Jahreshauptversammlung mit ...

28.09.2020
SPD-Schleswig-Flensburg

SPD Kreisvorstand ...

QR-Code

Gendertrouble am Meer - Feminismus- Seminar in Eckernförde

Veröffentlicht am 28.09.2012, 16:54 Uhr     Druckversion


Am vergangenen Wochenende trafen sich Jungsozialist_innen der Kreisverbände RD- Eck, Stormarn und Dithmarschen in Eckernförde, um ein gemeinsames Gendertraining durchzuführen.
"Dort", so erklärt der Kreisvorsitzende der Jusos Rendsburg- Eckernförde, Moritz Deutschmann (22), "haben wir uns kritisch mit den sozialen Rollen der Geschlechter auseinandergesetzt, um damit bestehende Ungleichheiten in unserer Gesellschaft aufzudecken."

Dabei sei es offensichtlich, dass auch heute, über hundert Jahre nach Beginn der Frauenbewegung, nach wie vor Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert sind und für gleiche Arbeit deutlich weniger Lohn erhalten. So liegt der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland bei durchschnittlich 23 Prozent und damit weit über anderen EU- Staaten, wie beispielsweise Italien mit unter fünf Prozent. "Die Auseinandersetzung mit Feminismus und die Aufbrechung der zugeschriebenen Geschlechterrollen ist daher wichtiger denn je", erklärt die Kreisvorsitzende der Jusos Stormarn, Delara Burkhardt (19).

Die rein männliche Riege der SPD- Kanzlerkandidaten zeige dabei, dass auch die SPD nach wie vor verstärkt auf Frauenförderung setzen müsse. Notwendig sei dafür nach Meinung der Jungsozialist_innen eine verstärkte Ansprache (junger) Frauen und deren bessere Beteiligung innerhalb der Partei durch Instrumente wie die Quote.
Eine weitere Forderung ist die Verhinderung des Betreuungsgeldes, das die Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter nur zementiere. Neben weiteren Maßnahmen im arbeitsmarkt- und bildungspolitischem Bereich ist es auch Aufgabe der Medien, sexistische Stereotype nicht zu verbreiten.
Eine Teilnehmerin aus Dithmarschen fasst zusammen: " Dieses Seminar hat mich persönlich bereichert und ich glaube, dass die Jusos auf einem guten Weg hin zu einer geschlechtergerechteren Gesellschaft sind."

Homepage: Jusos Dithmarschen


Kommentare

Keine Kommentare